Vorab gesagt, eigentlich arschig! Aber von vorne.

Seit letztem Jahr können die Nutzer in den USA Prime Music nutzen. Jedoch wird es nicht ins Prime integriert, sprich man zahlt extra etwas drauf. Nun ist Prime Music nach Deutschland und Österreich gekommen und ist in die Prime-Mitgliedschaft integriert worden. Wir zahlen daher nichts extra und erhalten Zugriff auf die Musik-Bibliothek.

Der Zugriff hält sich bedeckt, wir erhalten Zugriff auf rund eine Million Songs, ein Radio und Playlists – auch ohne Werbung. Natürlich kein Vergleich: alle anderen Anbieter bieten 30 Millionen und mehr an  (Apple Music auf Platz eins mit 36 Mio Songs). Das ist natürlich ein sehr großer Unterschied. Wer Streaming heute schon sehr intensiv nutzt, werd kaum zu Amazon wechseln.

Und ich? Am Anfang habe ich ganz klar DEEZER gekündigt, weil ich als Prime-Kunde jetzt automatisch dieses Musik-Angebote jetzt habe. Aber das hätte ich sowieso, ich hatte jetzt 3 Monate für 0,99 EUR laufen. Da meine Freundin glücklich Deezer nutzt, profitiere ich automatisch davon, wenn ich in ihrer Nähe bin ;).

Aber arschig ist es sicher, dass das Angebot seitens Amazon zu klein ist (anscheinend wollen sie auch weiter mp3/CDs verkaufen), andererseits springe ich sofort auf den Amazon-Service, obwohl ich selbst immer mehr versuche den US-Konzern nicht zu unterstützen. Aber im Alltag stellt man einfach fest, so ganz ohne geht es einfach nicht! Deswegen gilt für mich die Regel: Bevorzuge andere regionale Quellen, ansonsten halt Amazon.

Eine tolle Liste, die alle Streaming-Dienste im Detail vergleicht, findet ihr hier: Schnaeppchenfuchs.com

News-Quelle: caschy’s Blog